Am 25. September 2016 stimmen wir über die Initiative AHVplus der Gewerkschaften ab. Die Initiative fordert 10 Prozent mehr AHV für alle Rentnerinnen und Rentner. Wie diese pauschale Rentenerhöhung finanziert werden soll, lassen die Initianten allerdings offen.

RECOGNITO ist der Meinung, dass diese Forderung mit der heutigen demografischen Entwicklung und der AHV nicht vereinbar ist. Die AHV schreibt schon heute tiefrot. Zusammen mit den Mehrausgaben für die Rentenerhöhung ergibt sich ab 2030 ein Loch von jährlich 12,5 Milliarden Franken.

RECOGNITO fordert eine Gesamtrentenreform der Altersvorsorge anstelle eines Giesskannenprinzips.

NEIN zu AHVplus Initiative

Bund, Kantone und die Sozialpartner haben im Rahmen der Fachkräfteinitiative FKI, am 30.05.2016 gemeinsam die Webseite „Fachkräfte Schweiz“ lanciert. Damit soll unter anderem aufgezeigt werden, was in der Schweiz zum Thema Fachkräfte läuft. Mehr Informationen: www.fachkraefte-schweiz.ch

 

Der Bund fördert neu finanziell Projekte, die einen Beitrag zur Erhöhung des inländischen Fachkräftepotenzials leisten. Die Fördermittel belaufen sich auf jährlich 400.000 Franken und sind bis Ende 2018 befristet. Das Geld stammt aus dem Budget der Fachkräfteinitiative (FKI). Zur Medienmitteilung vom Seco

Alter hat Potenzial. Eine Kampagne des Kantons Zug

(Quelle: AWA Kanton Zug)

Wirtschaft und Gesellschaft sind auf die Potenziale und das Mitwirken älterer Menschen angewiesen. Umgekehrt entdecken auch Ältere neue Talente und «alt» nennt sich heute sowieso niemand mehr.

In den letzten 100 Jahren ist unsere durchschnittliche Lebenserwartung um 30 Jahre gestiegen, dabei besteht der Zugewinn von Lebensjahren vor allem aus gesunden Jahren. Was machen wir damit? Kulturbedingt fehlen uns positive Bilder vom Alter(n). Das führt dazu, dass wir das hohe Mass an Expertise, aber auch an Potenzial und Talent älterer Menschen noch nicht angemessen erkennen, nutzen und fördern.

Der Kanton Zug hat sich zum Ziel gesetzt, einen Perspektivenwechsel anzuregen, der das Alter als Chance begreift und die Entfaltung von Potenzialen unterstützt. Deshalb führt er in den nächsten zwei Jahren eine direktionsübergreifende Sensibilisierungskampagne mit Experten-Gesprächen und öffentlichen Informationsveranstaltungen. Die Kampagne nimmt sowohl den Arbeitsmarkt aus Sicht der Altersgruppe 50+ als auch Formen des freiwilligen gesellschaftlichen Engagements jenseits der Pensionierung in den Fokus.

>Hier gehts zum Portal „Alter hat Potenzial“

Die Zuger Regierung hat die Nutzung des Potenzials der älteren Bevölkerung darum zu einem ihrer Legislaturziele erklärt.

(Quelle: AWA, Kanton Zug)

Im Rahmen eines direktionsübergreifenden Projekts wurde im Januar 2016 eine mehrjährige Sensibilisierungskampagne lanciert. Das Ziel ist, defizitorientierte Altersbilder aufzubrechen und diese durch realistische Altersbilder zu ersetzen, die an den Potenzialen der über 50-Jährigen anknüpfen. Gleichzeitig heisst es auch, neue Bilder von Berufskarrieren und Lebensentwürfen aufzuzeigen.

Fabian Egger, CEO des Dornbusch Medienverlags, erzählt im Video, weshalb er immer wieder Mitarbeitende über 50 Jahren einstellt.

(Quelle: AWA, Kanton Aargau)

Bei der Kampagne „Potenzial 50plus“ geht es vor allem darum, Arbeitgebende für das grosse Potenzial von älteren Stellensuchenden zu sensibilisieren. Fabian Egger, Geschäftsführer des Dornbusch Medienverlags, stellt oft ältere Mitarbeitende ein. Im Video-Interview erklärt er, weshalb er auf die Älteren setzt.

Bei der Kampagne „Potenzial 50plus“ geht es vor allem darum, Arbeitgebende für das grosse Potenzial von älteren Stellensuchenden zu sensibilisieren. Fabian Egger, Geschäftsführer des Dornbusch Medienverlags, stellt oft ältere Mitarbeitende ein. Im Video-Interview erklärt er, weshalb er auf die Älteren setzt.

>Video auf Youtube ansehen